„Das jüdische Köln“

Offener Treff

Schon 321 lebten in Köln Juden, das belegt ein Dekret des Kaisers Konstantin. Im Mittelalter befand sich das jüdische Viertel in der Nähe des Rathauses – da, wo gerade das Museum MiQUA entsteht. 1424 wurden alle Juden aus Köln vertrieben, erst um 1800 konnte sich eine neue Gemeinde bilden. Man baute Synagogen, Schulen, Kultureinrichtungen und ein Krankenhaus. Heute wird das „Israelitische Asyl” in Ehrenfeld wieder von der Synagogengemeinde als Jüdisches Wohlfahrtszentrum genutzt.  

Referentin: Dr. Ursula Reuter (Judaistin aus Köln)

Weitere Informationen über die Veranstalter-Webseite (s. link)

Datum

13 Feb 20

Uhrzeit

19:30

Preis

kostenfrei

Veranstalter-Website

Mehr lesen

Stadtteil/Region

Köln West

Veranstaltungsort

Friedenskirche (Ehrenfeld)
Rothehausstraße 54a, 50823 Köln (Ehrenfeld)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Inka in Zeiten der Corona-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Situation fallen fast alle Veranstaltungen aus oder finden nur stark  eingeschränkt statt.

Deshalb ruht der Betrieb von Inka vorerst bis zum Herbst.

Bleiben Sie gesund!

Foto © NIAID-RML/ AP/ dpa